homeoffice

Effizient arbeiten im Homeoffice

Für viele Beschäftigte hat sich seit dem Ausbruch der Corona Pandemie der Arbeitsalltag enorm verändert. Um arbeitsfähig zu bleiben und die eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor einer Infektionsgefahr zu schützen, wurde in vielen Bereichen die Arbeit nicht mehr vom Büro, sondern von zuhause aus erledigt. Nun mussten alle Beschäftigten sich für das Homeoffice ausstatten und den neuen Arbeitsplatz einrichten. Und auch jetzt sowie wohl auch künftig wird das Homeoffice gerne noch in vielen Betrieben genutzt. Hier erfahren Sie einiges über die richtige Ausstattung, 5 wertvolle Tipps zum produktiven Arbeiten und auch Anregungen zur nützlichen Pausengestaltung.

Künftig mehr Homeoffice

Da die Umstellung auf das Homeoffice in vielen Bereichen durchaus funktioniert hat, möchten einige Arbeitgeber dies auch in Zukunft weiterhin nutzen. Im Jahr 2020 arbeiteten doppelt so viele Beschäftigte im Homeoffice als wie im Vorjahr. Besonders Beschäftigte mit Bürojobs wünschen sich auch in Zukunft mehr von zuhause aus arbeiten zu können. Der Anteil der Arbeitgeber, die dies realisieren möchten, ist aber noch nicht so groß. Die Corona-Pandemie hat durchaus das digitale Arbeiten gefördert und auch sehr wahrscheinlich einen langfristigen Wandel der Arbeitswelt geschaffen.

Homeoffice einrichten

Ob nun im Büro oder im Homeoffice, um richtig Abreiten zu können, müssen einige Rahmenbedingungen erfüllt werden. In erster Linie müssen alle technischen Voraussetzungen erfüllt werden, dazu zählt insbesondere eine gute Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite. Sowohl Software als auch die erforderliche Hardware müssen vorhanden sein. Wer nicht gerade ein Büro- oder Arbeitszimmer zur Verfügung hat, muss sich einen passenden Platz im eigenen Zuhause suchen. Häufig wird zu diesem Zweck der Küchen- oder Wohnzimmertisch in Beschlag genommen. Allerdings sind diese nicht immer die optimale Lösung, den durch eine falsche Körperhaltung beim Arbeiten können schnell Rücken- und Nackenschmerzen hervorgerufen werden. Schaffen Sie sich einen festen Arbeitsplatz, an dem Sie ungestört und voll konzentriert arbeiten können. 

Ergonomisches Arbeiten auch im Homeoffice

Achten Sie darauf, dass Ihr Stuhl höhenverstellbar ist und mit einer dynamischen Rückenlehne ausgestattet ist. So können Sie Ihren Drehstuhl genau auf Ihre Größe anpassen. Der Schreibtisch sollte ebenfalls eine geeignete Höhe aufweisen. Beim Sitzen sollte idealerweise die Hüfte sowie zwischen Ellbogen und Schulter ein Winkel von 90 Grad erreicht werden. Der Abstand zum Monitor sollte je nach dessen Größe zwischen 50 cm bis 80 cm betragen, daher muss der Schreibtisch eine entsprechende Tiefe aufweisen. Platzieren Sie den Tisch, sodass der Monitor parallel zu vorhandenen Fenstern aufgestellt werden kann. Büromöbel sollten nach der Qualität ausgewählt werden, daher ist die günstigere Variante, Büromöbel gebraucht zu kaufen anstatt Billigware zu kaufen. Der Monitor ist in geeigneter Höhe, wenn die oberste Bildschirmzeile nicht über der Augenhöhe liegt und der Kopf leicht nach unten geneigt werden muss. Hierdurch wird die Nackenmuskulatur nicht angespannt. Für ausreichende Beleuchtung sollte ebenfalls gesorgt werden. Hierbei ist nur zu beachten, dass keine Blendungen auf der Bildschirmoberfläche entstehen. Sollten Sie überwiegend an einem Notebook arbeiten, ist es empfehlenswert, um durch falsche Haltung verursachte Rücken und Nackenschmerzen zu vermeiden, einen Monitor anzuschließen.

Tipps zur Haltung

Sorgen Sie für eine möglichst entspannte Haltung für Kopf und Nacken beim Arbeiten, indem Sie den Monitor wie oben beschrieben Aufstellen. Damit die Augen nicht zu sehr beansprucht werden, lösen Sie Ihren Blick zwischendurch vom Bildschirm. Schauen Sie dabei auf weit entfernte Dinge und bewegen die Augen in alle Richtungen. Damit die Augen nicht zu sehr austrocknen Gähnen und Blinzeln Sie immer mal wieder. Sofern eine Bildschirmbrille benötigt wird, sollte diese auch im Homeoffice getragen werden. Um Verspannungen vorzubeugen, sollte die Sitzhaltung häufig geändert und gelegentliche Bewegungspausen eingelegt werden. Wenn Sie keinen ergonomischen Drehstuhl haben, nehmen Sie einen Stuhl mit Rückenlehne, an dem Sie aufrecht und bequem am Tisch sitzen können. Sofern möglich, kann auch zwischendurch im Stehen gearbeitet werden. Gebeugtes sitzen auf der Couch oder das Arbeiten im Bett sollte unbedingt vermieden werden. Zum einen ist es schlecht für die Körperhaltung und zum anderen wird die Motivation negativ beeinflusst. Regelmäßig die Arme, Beine und Schultern zu dehnen, lockert nicht nur die Muskulatur, sondern beugt Verspannungen und Ermüdung vor. Gelegentliches Lüften hilf ebenfalls munter und konzentriert zu bleiben.

Fit bleiben trotz Homeoffice

Schaffen Sie in Ihren Pausen oder nach der Arbeit einen Ausgleich zu dem vielen Sitzen. Ihre Pausen können Sie nutzen, um sich etwas zu bewegen und zu dehnen. Dazu können Sie den Müll rausbringen, mit dem Hund eine kleine Runde gehen oder Ähnliches. Spaziergänge an der frischen Luft versorgen den Körper mit Sauerstoff und Vitamin D und wirken sich positiv auf das Gehirn aus. In den Pausen im Internet zu surfen oder mit dem Smartphone die sozialen Netzwerke zu nutzen ist nicht empfehlenswert, da auch die Augen eine gelegentliche Pause benötigen. Beim Telefonieren aufzustehen oder sogar umher zu laufen kann ebenfalls hilfreich sein. Ernähren sie sich ausgewogen und vermeiden Sie häufige Gänge zum Kühl- oder Süßigkeitenschrank. Bereiten Sie Ihr Essen lieber vor und nehmen sich Zeit für Ihre Mittagspause, so vermeiden Sie Heißhungerattacken. Sorgen Sie nach dem Feierabend beispielsweise durch sportliche Aktivitäten wie Radfahren, Joggen oder Schwimmen für Abwechslung.

5 Tipps für produktives Arbeiten im Homeoffice

  1. Arbeitsplatz einrichten

    Die richtige technische Ausstattung ist einer der wichtigsten Faktoren, damit auch im Home-Office produktiv gearbeitet werden kann. Eine schnelle, stabile und vor allem sichere Internetverbindung ist unverzichtbar, damit alles reibungslos funktioniert. Außerdem benötigen Sie einen Rechner oder Notebook, einen oder zwei Bildschirme, eine Maus und Tastatur. Zudem ein Headset und eine Webcam. Richten Sie sich einen Arbeitsplatz idealerweise auf einem Schreibtisch ein. Falls dafür kein Platz zur Verfügung steht, kann auch der Küchentisch als alternative dienen. Ein guter  Stuhl ist ebenfalls wichtig! Am besten sollte dieser höhen verstellbar sein, damit Sie ihn auf Ihre Größe anpassen können.

  2. Ordnung halten

    Unnötige Dinge auf dem Schreibtisch sollten weggeräumt werden und mögliche Ablenkungen wie das Handy oder der Fernseher ausgeschaltet oder außerhalb der Reichweite sein. Lassen Sie auch auf Ihrem Schreibtisch bei sich zu Hause kein Chaos zu. Organisieren und Strukturieren Sie Ihre Dokumente und Notizen, damit Sie über alles eine gute Übersicht behalten und nichts suchen müssen. Dies trägt zu einer besseren Motivation und somit auch zu einer höheren Produktivität bei. Sorgen Sie auch für eine ausreichende Beleuchtung, hierdurch entlasten Sie Ihre Augen und bleiben länger konzentriert.

  3. Privates und Arbeit trennen

    Kinderbetreuung während der Arbeit funktioniert nicht wirklich zusammen, da die Konzentration ständig unterbrochen wird. Klare Regeln zu Familien- und Arbeitszeiten schaffen und diese auch umzusetzen, verhelfen zu einer effizienteren und produktiveren Arbeit. Ein Arbeitszimmer oder ein geeigneter Rückzugsort sollte in jedem Fall gegeben sein.

  4. Arbeit vernünftig einteilen

    To-do-Listen bieten sich an, um nicht die Übersicht zu verlieren und Aufgaben strukturiert abarbeiten zu können. Aufgaben, die Ihre volle Aufmerksamkeit benötigen oder die mit fristen verbunden sind, sollten zuerst erledigt werden. Später können routinierte Arbeiten in Angriff genommen werden. Achten Sie auch im Homeoffice darauf, dass Sie regelmäßige Pausen einlegen. Am besten verlassen Sie hierbei das Zimmer und nutzen die Zeit, um es zu lüften und für frischen Sauerstoff zu sogen.
  5. Routine beibehalten

    Menschen sind Gewohnheitstiere und deshalb sollten Sie sich auch im Homeoffice angemessen kleiden und wie gewohnt herrichten. Hierdurch behalten Sie Ihre gewohnte Morgenroutine bei und Ihre Arbeitsmotivation wird gesteigert. Nach dem Feierabend verlassen Sie Ihren Heimarbeitsplatz und tun das, was Sie sonst auch machen würden. Sport, Einkaufen, Hausarbeit, Wellness oder es sich einfach nur auf der Couch bequem machen. Gestalten Sie sich Ihre Freizeit und entspannen Sie sich von Ihrem Arbeitstag.

Regelungen für das Arbeiten von zu Hause

Für das Arbeiten im Homeoffice gelten die im Arbeitsvertrag festgelegten Arbeitszeiten. Auch Pausen sollten genauso wie im Betrieb eingehalten werden. Beschäftigte sollten unbedingt darauf achten, dass Geschäftliches und Privates trotz Home-Office strikt getrennt werden. Das private Handy sollte zu diesem Zweck außerhalb ihrer Reichweite sein, damit Sie nicht abgelenkt werden. Am Ende eines jeden Arbeitstages sorgen Sie dafür, dass alles, was mit der Arbeit zu tun hat, ausgeschaltet und wenn möglich weggeräumt wird, damit Sie richtig abschalten und sich auf Ihr Privatleben konzentrieren können. Den auch zuhause gilt; Feierabend ist Feierabend.

Vorteile für Arbeitgeber

Wie alles im Leben bringt auch das Homeoffice seine Vor- und Nachteile mit sich. Für Arbeitgeber ist wohl der größte Vorteil, dass hierdurch mitunter enorme Kosteneinsparungen entstehen. Zudem wirkt sich dies auf das Image des Unternehmens positiv aus. Arbeitgeber haben durch Homeoffice einen größeren Bewerberpool, da das Arbeiten ortsunabhängig vonstattengeht und auch qualifizierte Mitarbeiter leichter gefunden werden können. Steigende Produktivität und Motivation sowie verminderte Ausfälle der Mitarbeiter gehören ebenfalls zu Vorteilen für die Arbeitgeber. Auch der Infektionsschutz vor dem Corona-Virus ist sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer einer der größten Vorteile.

Vorteile für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer haben ebenfalls Kostenersparnisse, da der tägliche Weg zum Arbeitsplatz und wieder zurück entfällt. Hierdurch entfallen Pendelzeiten, was wiederum Stress, Müdigkeit und Zeitdruck verringert. Homeoffice verbessert die Flexibilität und Produktivität von Arbeitnehmern und sorgt für eine gute Work Life Balance.

Mögliche Nachteile

Fehlender oder nicht ausreichender Austausch mit Kollegen und Arbeitgebern kann sich negativ auf die Arbeit auswirken und zu Isolation führen. Wenn keine klare Trennung zwischen Arbeit und Privatleben besteht, ist die Gefahr einer Überlastung des Angestellten hoch. Durch enormen Druck oder der Ansicht nicht genug am Tag geschafft zu haben, werden häufig unbezahlte Überstunden gemacht. Ebenso sind mögliche Ablenkungsmöglichkeiten wie die Hausarbeiten, Kinder etc. ein Nachteil. Mangelnde Selbstorganisation und Motivationsverlust können sich auch negativ auf das Home-Office auswirken.

Fazit

Homeoffice ist in vielerlei Hinsicht sehr nützlich sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer. Jedoch bedarf es einer ausreichenden Selbstdisziplin, um effektiv und produktiv von zu Hause zu arbeiten. Auch müssen klare Regelungen, die das Private und Berufliche trennen, getroffen und auch strickt eingehalten werden. Damit der Anschluss zu den Kollegen und dem Team nicht verloren geht und schlimmstenfalls eine Isolation geschaffen wird, sollte der Kontakt kontinuierlich gehalten werden. Ergonomie sollte auch an Ihrem Arbeitsplatz zu Hause eine wichtige Rolle spielen, um Ihren Körper zu schonen. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sorgen dafür, dass Sie auch im Home-Office fit und gesund bleiben.

Bildquelle: Pixabay-User:in Bellahu123

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.