Shopping im Urlaub

Christmas-Shopping – welches sind die besten Reiseziele? 

Reiseziele wie Istanbul, Rom oder New York haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. Allerdings gelten alle drei Metropolen als ideale Reiseziele für ausgedehnte Shopping-Trips. In Bazaren, Shopping-Malls und Edel-Boutiquen sind oft Schnäppchen zu finden, vorausgesetzt, es wird auf jedes Detail geachtet. Bei unechten oder gefälschten Artikeln ist hingegen bei der Rückkehr nach Deutschland mit Ärger zu rechnen.  

Worauf sollte beim Shoppen im Ausland geachtet werden? 

Riesige Shopping-Malls und exklusive Designerboutiquen findet man in der US-Metropole New York. Zu den beliebtesten Einkaufsstraßen der Mega-City gehört die Fifth Avenue, wo sich die Flagstores berühmter und teurer Edelmarken befinden. Vor allem in der Vorweihnachtszeit sind die Schaufenster von Modeboutiquen und Kaufhäusern aufwendig dekoriert. Mittlerweile gilt der Big Apple als Shoppingparadies für Touristen aus aller Welt. Diesen Ruf teilt sich die US-Großstadt mit anderen Reisezielen wie Dubai oder Hongkong, deren Geschäftsviertel als vielversprechende Fundgruben für außergewöhnliche und exotische Waren gelten.

Darüber hinaus sind die Öffnungszeiten in diesen Ländern wesentlich flexibler als in Deutschland. Da die meisten Geschäfte spätabends bis 21 oder 22 Uhr und sogar sonntags geöffnet sind, bietet sich die Möglichkeit, die Shoppingtour mit dem Sightseeing-Programm zu verbinden. Häufig tritt das Shopping-Phänomen im Urlaub auf, wenn genügend Zeit zum Stöbern und Einkaufen vorhanden ist. Neben dem umfangreichen Shoppingangebot internationaler Metropolen locken auch beschauliche Läden in südlichen Badeorten mit guten Einkaufsmöglichkeiten. Dabei geht es nicht immer um Souvenirs oder andere Urlaubsmitbringsel, sondern oft auch um Elektroartikel, hochwertige Mode oder exklusive Uhren. Edeluhren wie gebrauchte und Vintage-Modelle von Rolex findet man allerdings inzwischen auch online.

Aufgrund ihrer erstklassigen Qualität und der uhrmechanischen Perfektion gelten Rolex-Uhren auch gebraucht als lohnende Wertanlage. An ikonischem Status sind die funktionalen und robusten Zeitmesser kaum zu übertreffen. Rolex-Modellen wie der GMT-Master II oder der Submariner wird eine enorme Beliebtheit auf dem Gebrauchtmarkt nachgesagt. Die Schweizer Uhrenmarke Rolex gilt als wegweisend im Bereich sportlicher Luxusuhren und soll eine Markenbekanntheit von mehr als 90 Prozent haben. Es empfiehlt sich allerdings, darauf zu achten, dass es sich um ein echtes Modell handelt, vor allem, wenn die Uhr nicht im Fachhandel erworben wird.  

Wie unterscheidet man echte von nachgemachten Modellen? 

Obwohl das Preisniveau anderer Länder oft vergleichsweise niedriger wirkt, lauern beim Shoppen im Ausland einige Kostenfallen. Es gilt deshalb, beim Shoppen genau hinzusehen. Manchmal stellt man im Nachhinein fest, dass die Ware in Deutschland günstiger gewesen wäre. Auch bei Uhren von Luxusmarken kann ein Gebrauchtkauf mit gewissen Risiken behaftet sein. Kenntnisse über Uhren sowie eigenes Grundwissen können dabei helfen, den Wert einer Edeluhr richtig einzuschätzen oder mögliche Fakes zu erkennen. Zu den typischen Merkmalen, die auf eine Fälschung hinweisen können, gehören beispielsweise eine lieblose Ausarbeitung sowie eine unpräzise und farblich abweichende Beschriftung. Ein unechtes Rolex-Modell ist unter anderem an einer schlechten Umsetzung der Rehaut-Gravur erkennbar. Auch unrealistisch niedrige Preise können ein Hinweis darauf sein, dass es sich nicht um eine echte Edeluhr handelt. Bei der Rolex Submariner, einem seit Jahrzehnten zu den besten Sportuhren zählenden Modell, das bis zu 300 Meter wasserdicht ist, muss je nach Referenz auch in gebrauchtem Zustand mit Preisen ab 7.500 Euro gerechnet werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.