Gastro-Küche

Zwei Hidden-Champions in der Gastro-Küche

Ich habe vor einigen Wochen ein Foto-Shooting in einer professionellen Küche eines Restaurants gemacht. Ein Freund von mir ist Koch und hat schon häufiger von dem rauen Umgangston und der Hektik in der Küche gesprochen. Seit diesem Shooting kann ich seine Erlebnisse aus der Restaurantküche verstehen und nachvollziehen. Ein Trubel ist da los und da ich schon bei der Zubereitung von einem Gericht mit wenigen Komponenten überfordert bin, beeindruckt mich dieser Beruf sehr. In dem Restaurant habe ich den Einsatz von zwei Küchengeräten bestaunen dürfen, die anscheinend zu jeder guten Gastronomie  gehören, aber ich so noch nicht kannte:

Hockerkocher für Gartenparty oder die Mobilität in der Gastro-Küche

Ich habe einen Hockerkocher zum ersten Mal gesehen und mich gefragt, warum wir die Raviolis auf Festivals immer auf einem Holzkohlegrill erhitzt haben, anstatt wir uns einen kleinen Hockerkocher in den Kofferraum schmeißen. In der Gastro-Küche wurde der Hocker für schnelle und präzise Zubereitungen als mobiles Einsatzgerät genutzt. Im Sommer werden mehrere Hockerkocher auf der Restaurant-Terrasse angeschmissen, um im Rahmen von Live-Cooking-Events die Gäste unter freiem Himmel zu bekochen. Da der Koch über dem Hockerkocher beinahe freistehend arbeiten kann, ergeben die Arbeiten ein schönes Motiv für spektakuläre Koch-Fotos.

Kombigeräte für kleine Küchen

Wenn die Küchengeräte heute eine eindeutige Tendenz aufzeigen, dann der Trend zu Kombigeräten. Die Mikrowellen können heute angeblich alles zubereiten, der Thermomix ersetzt mehrere Geräte gleichzeitig und auch der Kombidämpfer sorgt in einer Gastro-Küche für die Zubereitung von Gerichten mit Hilfe von trockener Hitze in Form von Umluft und der feuchten Hitze von Dampf. Früher brauchten die Küchen einen Dampfgarer und einen Umluftherd, aber heute können die zwei Geräte kombiniert werden. Gerade in kleinen Küchen sorgen die Kombigeräte für ein vielseitiges Angebot aus Küche bei wenig Platz.

Professionelle Küchen auf Effektivität getrimmt

Eine zufriedenstellende Arbeit in einer Küchenumgebung wird auch von der Qualität, der Auswahl und dem Aufbau der Küchengeräte bestimmt. Hierbei spielt es eine wichtige Rolle, dass die Geräte so viele Funktionen mit sich bringen, wie es für eine abwechslungsreiche Speisekarte von Nöten ist. Je weniger Platz und Personal vorhanden, desto schwieriger ist die Organisation und Planung bei der Einrichtung der Arbeitsplätze. Es war wirklich ein spannendes Erlebnis und kann jetzt verstehen, warum mein Freund so häufig KO nach der Arbeit ist.

Wie sind eure Erfahrungen aus der Gastronomie? Geht es bei euch auch so wild und laut vor? Wie organisiert ihr die parallele Zubereitung von so vielen Speisen für die hungrigen Kunden?

Bildquelle: Pixabay-User Free-Photos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.