staubsauger

Welcher Staubsauger passt zu mir?

Seit September 2014 dürfen laut EU-Verordnung Staubsauger nicht mehr als 1600 Watt besitzen, seit 2017 sogar nur noch maximal 900 Watt. Frühere Geräte, die zum Einsatz kamen, hatten durchaus bis zu 3000 Watt. Aber eigentlich sagt die Wattzahl überhaupt nichts über die Saugleistung des Staubsaugers aus. Die Wattzahl bezieht sich nur auf die Leistungsaufnahme des Motors. Kurzum: Je niedriger die Wattzahl, umso niedriger ist der Stromverbrauch, desto niedriger sind die Stromkosten.

Teppichreinigung in der 1950er Jahren

In früheren Zeiten durften in Neubaugebieten die Teppichklopfstangen vor den Häusern nicht fehlen. Die Existenz einer Teppichklopfstange war Pflicht. Die schweren, meist hochflorigen Teppiche wurden, wenn sie über der Teppichklopfstange gehängt waren, mit Teppichklopfern bearbeitet. Meist waren sie aus Weiden- oder Rattangeflecht gefertigt und hatten die Form eines Tennisschlägers. Während des Teppichausklopfens war der Platz in Staub eingenebelt und wenn sich aus dem Teppich keine Staubwolken mehr bildeten und er sauber zu sein schien, war eine anschließende Dusche des Teppichklopfenden ein zwingendes Muss. Ein Staubsauger war in den 1950er Jahren sehr teuer, und da in dieser Zeit in sehr vielen Wohnungen noch mit Kohle geheizt wurde, war wegen seiner Flauschigkeit und der Wärme unter den Fußsohlen der hochflorige Teppich der Verkaufsschlager.

Zwei Arten von Staubsaugern

Schon damals gab es zwei Arten von Staubsaugern, den klassischen Bodenstaubsauger mit Stiel und Handgriff und den Bodenstaubsauger mit Schlauch und Teleskoprohr. In einigen Staubsaugern waren zur Schmutzaufnahme Stoffbeutel vorhanden, die, wenn sie voller Staub waren, umgestülpt werden mussten, um sie zu entleeren und dann wieder in das Gerät eingesetzt wurden. Was aber an beiden Staubsaugerarten immer zu kurz war, war die elektrische Zuleitung. So konnte es vorkommen, dass in einem Raum der Saugvorgang abgebrochen werden musste, weil man eine andere Steckdose benutzen musste. Da vielen der neuen Technik kein Vertrauen schenkten und dem klassischen Teppichausklopfen mehr vertrauten, wurden Staubsauger mit einem Klopferaufsatz angeboten. Dieser klopfte beim Saugen auf den Boden und löste so den Staub aus den Teppichen. Damit wurde der Saugvorgang noch lauter und nach kurzer Zeit verschwand der Klopferaufsatz wieder.

Die Bodenart beeinflusst die Wahl des Staubsaugers

Ob Fliesen, Parkett, Laminat, PVC, Teppichböden aus Wolle oder Seide, alle diese Faktoren sollten bei der Wahl des richtigen Staubsaugers in die Kaufentscheidung mit einfließen.  Verschiedene Staubsaugeraufsätze für Fugen, schwer zugängliche Ecken oder sogar für technische Geräte wie Computertastaturen sind bei den meisten Staubsaugern schon in der Grundausstattung vorhanden. Inzwischen gibt es schon Staubsauger mit UV-Beleuchtung, die Viren und Bakterien abtöten sollen. Die früheren Kabelmodelle mit Stecker werden Zug um Zug durch Akku- und Batterie-betriebene Modelle ersetzt. Die aber neueste Generation der Staubsauger sind die Saugroboter. Sie erkennen Hindernisse, saugen ohne Aufsicht, finden den Weg zur Ladestation, erkennen verschiedene Untergründe und überwinden sogar Türschwellen bis zu zwei Zentimetern Höhe. Sie können vorprogrammiert werden und starten ihre Arbeit zu festgelegten Zeiten. Aber auch bei ihnen muss in bestimmten Intervallen der Filter gewechselt und der Staubkasten entleert werden.

Die Wahl der Qual

Über 100 Hersteller bieten auf dem deutschen Markt ihre Staubsauger zum Kauf an. Sie umgarnen die potenziellen Käufer mit Komfort, Hygiene, Leistung und Preis. Die Staubsauger werden immer effizienter, gleichzeitig geräuschärmer und aufgrund der festgesetzten Wattobergrenze auch günstiger im Stromverbrauch. Anstatt sich in den Elektromärkten von den vielen angebotenen Staubsaugermodellen verunsichern zu lassen, welcher der richtige für mich wäre, könnte ein Besuch bei einem Fachhändler die Lösung sein. Dort können Sie sicher sein, dass der Fachhändler nur Modelle im Angebot hat, von denen er persönlich zu einhundert Prozent überzeugt ist. Wenn sie ihm dann noch verraten, mit welchen Untergründen es der Staubsauger bei Ihnen zu tun haben wird, kann er Ihnen das für Sie passende Modell zum Kauf anbieten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.